Serienkritik: Captain Future

© Universum Anime

Story


Curtis „Curt“ Newton ist der Sohn der genialen Wissenschaftler Elaine und Roger Newton. Als seine Eltern von dem bösen Victor Corvo umgebracht werden, ist Curtis gerade acht Jahre alt. Grag, ein Roboter, und Otto, ein Android, die beide von Curtis’ Eltern erschaffen wurden, übernehmen zusammen mit Professor Simon Wright, einem Wissenschaftler, der als separates Gehirn getrennt von seinem Körper in einem Spezialbehälter existiert, die Erziehung des Jungen. Dieser entschließt sich nach dem Tod seiner Eltern sein Leben als „Capain Future“ in den Dienst des Guten zu stellen und reift zu einem genialen Wissenschaftler heran. Ihm zur Seite sehen auch die attraktive Agentin der Planetaren Polizei Joan Landor sowie der Marshall Ezella Garnie. Zusammen durchqueren sie mit der Comet, dem besten Schiff im gesamten Weltall, Raum und Zeit um Frieden und Gerechtigkeit zu bewahren. Der ärgste Widersacher von Captain Future ist dabei Vul Kuolun, der Sohn von Victor Corvo, dem Mörder von Curtis’ Eltern, der das Werk seines Vaters fortführt und die Galaxie bedroht. Doch in den Weiten des Weltalls lauern noch zahlreiche weitere Gefahren, denen sich Capain Future stellen muss.



Kritik


Die letzte Veröffentlichung der Kultserie, die wohl so manche Kindheit begleite, stammt bereits aus dem Jahr 2003. Dementsprechend ist sie lange vergriffen gewesen und die Preise im Internet waren unverschämt hoch. Nun ist Universum Anime in die Bresche gesprungen und hat sich dem Captain und seiner Crew angenommen. Die Grundlage für die folgende Besprechung bietet die Blu-ray mit den deutschsprachigen Folgen 1-12.

© Universum Anime
"Captain Future" bedeutete zumindest in meiner Kindheit: Erste Berühungspunkte mit Sci-Fi sammeln, bevor dann irgendwann "Star Trek" und "Stargate" meine tägliche und wöchentliche Dosis Weltenflucht lieferten. Natürlich immer zusammen mit den Eltern, denn damals wurde ja noch darauf geachtet, was die Kids sich so im TV ansehen. Darin liegt wohl auch der harte Schnitt von insgesamt 52 auf 40 Folgen beim Captain begründet. So wurden jeweils vier japanische Folgen auf drei deutschsprachige heruntergedampft. Dabei geht der Sinn und Zweck einzelner Episoden gerne mal verloren, einige Geschichten wurden gar niemals ausgestrahlt. Wer sich dafür bedanken möchte, darf dies gerne bei entrüsteten Eltern tun, die ihrerzeit Sturm beim ZDF liefen um die Serie aus dem Programm zu kriegen. Wer hier endlich nachholen will, dem bleibt nur der Griff zur teuer geratenen Special Edition.

Die Geschichte des Captains geht dabei aber weiter zurück. Die Erstausstrahlung im ZDF fand am  27. September1980 statt. Die Vorlage lieferten die Romane des US-Autors Edmund Hamilton, die von 1940 bis 1944 erschienen sind. Für damalige Verhältnisse wurde sich bei der Lokalisierung der Serie verdammt viel Mühe gegeben. Die Sprecher liefern eine packende Leistung ab, und der extra neu komponierte Soundtrack von Christian Bruhn setzt sich rasend schnell als Ohrwurm im Gehörgang fest.


Fazit



Der Nostalgiebonus allein würde theoretisch schon dafür sorgen, dass an "Captain Future" nichts auszusetzen ist. Die Neuveröffentlichung kann sich dann auch wirklich sehen lassen. Wer bisher allerdings noch keinerlei Berührungspunkte mit der Serie hatte, der wird über die Schwächen in der Dramaturgie, die teils arg trashigen Geschichten und die teilweise brutal unterentwickelten Figuren nur schwerlich hinwegkommen. Für alle anderen gibt es aber ein wohliges Stück Kindheit oder Jugend zurück, in dem man ausgiebig schwelgen kann.


Die Blu-ray 


© Universum Anime
Für diese Rezension lag die normale Blu-ray Fassung vor, welche die Folgen 1-12 enthält. Die restlichen Episoden werden in weiteren Boxen im Verlauf des Jahres veröffentlicht. Es gib darüber hinaus noch eine Komplettbox mit 40 Episoden. Kenner werden merken, dass im Vergleich zur japanischen Originalversion einige Episoden fehlen. Diese sind nur über die Amazon exklusive Sammleredition zu haben, und dann auch nur mit japanischer Originaltonspur. Beide Komplettboxen haben als Extra das Serienspecial "Straße zum Ruhm" beiliegen, jeweils im Originalton mit Untertiteln. Die exklusive Edition bietet noch einen Notizblock und ein paar Postkarten, was beim hohen Gesamtpreis doch ein wenig mager wirkt. Ob dies an den bisweilen wirklich teuren Lizenzrechten im Animebereich liegt, oder anderweitig eine unschöne Preispolitik betrieben wird, vermag ich an dieser Stelle nicht zu klären, tippe allerdings auf ersteres.
Die limitierte Sammlerfassung © Universum Anime

Der Sound kann sich in der vorliegenden Blu-ray Fassung durchaus hören lassen. Kein nerviges Rauschen mehr, auch das Knacken ist deutlich abgeschwächt worden. Ebenfalls auf voller Länge überzeugt das Bild. Es wirkt allerdings auch ein wenig weicher im Vergleich zur DVD von 2003, die Bildausschnitte sind in der Breite ein wenig größer gewählt worden, am oberen und unteren Rand hingegen fehlt ein kleines Stück des Bildes. Die dringend notwendigen Korrekturen gehen bisweilen zulasten der Farbintensität, sind aber durchaus zu verschmerzen.



Infos zur Serie



Originaltitel: Captain Future
Erscheinungsjahr: 1989
Genre: Sci-Fi, Abenteuer, Anime
FSK: 6
Laufzeit: 300 Minuten für die Box mit den Folgen 1-12, 1000 Minuten für die Komplettbox mit 40 Episoden, 1273 Minuten für die limitierte Auflage mit allen 52 Folgen
Sprecher: Hans-Jürgen Dittberner, Wolfgang Völz, Friedrich G. Beckhaus, Jochen Schröder, Anita Kupsch, Micheal Chevalier, Sven Plate, Horst Schön, Joachim Kerzel u.a.
 
 

Trailer

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...